Anthurium (Flamingoblume)

Die auch als Flamingoblume bekannte Anthurium ist eine sehr pflegeleichte, aus Südamerika stammende Zimmerpflanze. Der Name leitet sich von den Wörtern Anthos (blühen) und Oura (Schwanz) ab. Die für ihre schönen Blüten bekannte Pflanze stammt aus der Familie der Aronstabgewächse.

 

Gießen als Erdkultur

Die Anthurium benötigt einen stets feuchten Boden, ohne dass sich eine Wasserschicht am Boden sammelt. Da die Flamingoblume in den feuchten Gegenden von Südamerika lebt, muss der Boden nicht komplett trocken sein. Während sie im Sommer ziemlich viel Wasser verbraucht, können Sie im Winter das Gießverhalten etwas einschränken.

 

Gießen als Hydrokultur

Als Hydrokultur müssen Sie die Anthurium nur einmal pro Wochen gießen, in den Wintermonaten durch die trockene Heizungsluft zweimal pro Woche. Wenn Sie die Flamingoblume gießen, gießen Sie am besten so viel, bis sich der Wasserstandsanzeiger bewegt. Je weniger sich der Anzeiger bewegt, desto besser, denn dieser zeigt Ihnen an wenn sich Wasser am Boden des Gefäßes sammelt.

 

Luftfeuchtigkeit

Da die Anthurium eine hohe Luftfeuchtigkeit benötigt, empfehlen wir die Pflanze in regelmäßigen Abständen mit lauwarmem Regenwasser zu besprühen. Dies fördert nicht nur die Gesundheit sondern erhöht zusätzlich die Chance auf die Bildung von Blüten.

 

Standort

Die Anthurium benötigt einen hellen Standort ohne direkte Sonneinstrahlung. Zu viel direkte Sonne führt zu braunen Rändern an den Blättern und Blüten. Bei einem Mangel an Sonnenlicht verfärben sich die Blätter dunkelgrün und die Blütenbildung wird reduziert. Daher empfehlen wir die Flamingoblume an einem Standort mit circa 15 °C und in einer etwa 3 Meter großen Entfernung zum nächsten Fenster.

 

Umtopfen

Der optimale Zeitpunkt für das Umtopfen ist in der Frühlingszeit, da dort die Pflanze genügend Zeit hat um sich zu regenerieren. Wir empfehlen die Flamingoblume möglichst nur alle 2 Jahre umzutopfen, außer wenn es unbedingt notwendig ist. Durch das Wachstum der Pflanze können Sie am besten einen Pflanztopf nehmen der mindestens 20 % größer ist als der jetzige.

 

Düngen

Nach jedem Umtopfen ist die Anthurium für die nächsten 6 bis 8 Wochen ausreichend mit Nährstoffen versorgt, wodurch Sie die Pflanze in diesem Zeitraum nicht düngen müssen. Allgemein ist es jedoch sehr ratsam die Flamingoblume zu düngen. Bitte düngen Sie die Pflanze stets den Angaben auf der Verpackung entsprechend. Die Pflanze sollte in den Herbst- und Wintermonaten nicht gedüngt werden, da die Pflanze in den Monaten etwas herunterfährt.

 

Schneiden – Trimmen

Da alte, verblühte oder sogar vertrocknete Blüten der Flamingoblume nur unnötig Energie kostet, können Sie diese einfach so tief wie möglich abschneiden. Neben dem schönen Aussehen wird durch das Trimmen der Anthurium die Lebenszeit der Pflanze erhöht.

 

Blüten

Die große Beliebtheit der Anthurium stammt natürlich von ihren wunderschönen Blüten, welche in scheinbar jeder Farbe verfügbar sind. Die Flamingoblume könnte rein theoretisch das ganze Jahr über blühen, allerdings halten die Blüten meist etwa 2 Monate. Erst nach 3 Monaten bildet sie wieder neue Blüten.

 

Ungesunde Blätter

Braune Blätter sind häufig eine Folge von trockener, kalter Luft oder einem Mangel an Licht. Bei zu viel direktem Sonnenlicht können sich die Blätter gelb verfärben. Ein Mangel an Sonnenlicht führt jedoch wieder zu einer dunkelgrünen Färbung der Blätter.

 

Krankheiten – Schädlinge

Die Anthurium ist anfällig gegenüber Schildläusen. Häufig sind Anthurien jedoch auch von Blattläusen befallen, welche durch den produzierten Honigtau Flecken auf der Flamingoblume verursacht. Die Schädlinge können Sie aber mit den richtigen Pflanzenschutzmitteln leicht bekämpfen. Außerdem leiden viele Anthurien durch Überwässerung an Wurzelfäule. Dadurch achten Sie darauf, dass sich beim Gießen kein Stauwasser am Topfboden sammelt.

 

Giftig oder ungiftig?

Die Anthurium ist ungiftig.