Araucaria (Araukarien) als Zimmerpflanze

Die Araucaria oder auch Araukarie stammt aus der Familie der Araukariengewächse, welche zu den Koniferen gehören. Diese ursprünglich aus Chile und Brasilien stammende Zimmerpflanze ist durch die markante Form eine beliebte Zimmerpflanze geworden.

 

 

Gießen als Erdkultur

Da die Araucaria einen Teil des Wassers im Stamm speichern kann, benötigt diese Pflanze relativ wenig Wasser. Sie können die Pflanze am besten immer gießen, sobald die Erde komplett getrocknet ist. Sie können einfach Ihren Finger in die Erde stecken um zu kontrollieren wie trocken die Erde wirklich ist. Bitte gießen Sie die Pflanze nur bis der Boden feucht und nicht durchnässt ist. Im Winter können Sie das Gießverhalten ein wenig einschränken und die Erde sogar komplett eintrocknen lassen.

 

Gießen als Hydrokultur

Mit der Araucaria als Hydrokultur reicht es, wenn Sie die Pflanze alle 3 Wochen gießen. In den Wintermonaten muss die Pflanze sogar nur alle 5-6 Wochen gegossen werden. Wenn Sie die Araukarie gießen, gießen Sie am besten so viel, bis sich der Wasserstandsanzeiger bewegt. Je weniger sich der Anzeiger bewegt, desto besser, denn dieser zeigt Ihnen an wenn sich Wasser am Boden des Gefäßes sammelt.

 

Luftfeuchtigkeit

Das zusätzliche Besprühen der Pflanze ist bei der Araucaria nicht notwendig. Sie müssen höchstens den eventuell angesammelten Staub auf den Blättern entfernen.

 

Standort

Die Pflanze benötigt einen hellen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung. Daher können Sie die Araukarie am besten in einer etwa 3-4 Meter großen Entfernung zum Fenster aufstellen. Bei einer unzureichenden Lichtzufuhr wird das Wachstum der Pflanze eingeschränkt und die Blätter verfärben sich in einen dunkelgrünen Farbton. Wir empfehlen eine Raumtemperatur zwischen 12 und 15 °C.

 

Umtopfen

Durch das Umtopfen der Araucaria wird das Wachstum der Pflanze stimuliert, daher können Sie, wenn Sie mit dem Wachstum der Pflanze zufrieden sind, sie umtopfen um die Pflanze etwas mehr wachsen zu lassen. Wir empfehlen hierbei das Umtopfen möglichst direkt nach dem Kauf oder im Frühling durchzuführen. Dadurch können sich die Wurzeln ausreichend regenerieren. Achten Sie darauf dass der neue Pflanztopf mindestens 20 % größer ist als der alte.

 

Düngen

Da die Araukarie nur sehr langsam wächst, ist das Düngen der Pflanze nicht notwendig.

 

Schneiden - Trimmen

Aufgrund ihrer Form ist die Araucaria leicht zu trimmen. Daher ist sie als Bonsai sehr beliebt.

 

Blüten

Als normale Zimmerpflanze bildet die Araukarie leider keine Blüten. Nur bei großen Exemplaren in der Natur bilden sich hin und wieder Blüten.

 

Ungesunde Blätter

Als natürlichen Alterungsprozess bekommt die Pflanze gerne graue Flecken auf den Blättern und diese auch nach gewisser Zeit abstößt. Sie können natürlich die grauen Blätter auch einfach selber entfernen.

 

Krankheiten – Schädlinge

Die Araucaria ist von Natur aus sehr resistent gegenüber Schädlingen und Krankheiten. Nur in seltenen Fällen besteht ein Befall durch Wollläuse, welcher eine Folge von zu feuchter Erde sein kann.

 

Giftig oder ungiftig?

Die Araukarie ist ungiftig