Chamaedorea (Bergpalme)

Die ursprünglich aus Mittelamerika stammende Chamaedorea ist auch unter dem Namen Bergpalme bekannt. Zu den beliebtesten Arten gehören unter anderem die Chamaedorea Elegans oder die Chameadorea Metallica.

 

Gießen als Erdkultur

Die Chamaedorea liebt eine feuchte Erde, darf aber nicht komplett durchnässt sein. Daher können Sie die Pflanze am besten regelmäßig mit einer kleinen Menge Wasser gießen. Während sie im Sommer circa alle 3-4 Tage gegossen werden sollte, reicht es im Winter aus die Bergpalme alle 2 Wochen zu gießen. Der genaue Wasserbedarf ist von der jeweiligen Pflanzengröße, Luftfeuchtigkeit, sowie weiteren Faktoren abhängig. Am besten können Sie die Feuchtigkeit kontrollieren indem Sie einen Finger tief in die Erde stecken. Wenn die Erde an Ihrem Finger hängen bleibt, ist diese noch feucht und die Pflanze muss also noch nicht wieder gegossen werden. Mit etwas Zeit können Sie dann den richtigen Gießrhythmus ermitteln.

 

Gießen als Hydrokultur

Als Hydrokultur müssen Sie die Chamaedorea nur einmal pro Woche gießen, in den Wintermonaten sogar nur alle 2 Wochen. Wenn Sie die Pflanze gießen, gießen Sie am besten so viel, bis sich der Wasserstandsanzeiger bewegt. Je weniger sich der Anzeiger bewegt, desto besser, denn dieser zeigt Ihnen an wenn sich Wasser am Boden des Gefäßes sammelt.

 

Luftfeuchtigkeit

Da die Bergpalme die Feuchtigkeit liebt, empfehlen wir die Pflanze regelmäßig mit lauwarmem Regenwasser zu besprühen. 1-2-mal die Woche sollte hierbei schon reichen um die Vitalität der Pflanze zu fördern. Unter anderem wird durch das Besprühen das Risiko auf einen Befall von Spinnmilben stark gesenkt.

 

Standort

Die Chamaedorea bevorzugt zwar viel Licht, allerdings sollte sie von der direkten Sonne ferngehalten werden. Bei zu viel Licht können sich die Blätter gelb verfärben. Für die Bergpalme ist eine Raumtemperatur von circa 15 °C optimal.

 

Umtopfen

Damit das Wachstum der Pflanze ordentlich gefördert werden kann, empfehlen wir die Chamaedorea alle 2 Jahre umzutopfen. Damit die Bergpalme genügend Zeit hat sich zu erholen, empfehlen wir, sie immer im Frühling umzutopfen. Nutzen Sie bei jedem Umtopfen einen Topf der mindestens 20 % größer ist als der vorherige. Durch den größeren Topf kann die Pflanze schneller wachsen und die Erde kann mehr Wasser absorbieren, was das Risiko auf Staunässe verringert.

 

Düngen

Für die Chamaedorea eignet sich sowohl spezieller Palmendünger als auch Universaldünger. Bitte achten Sie beim Düngen stets auf die Angaben auf der Verpackung. Sie sollten auch wenn Sie das Düngen mal vergessen haben, nicht mehr als angegeben düngen.

 

Ungesunde Blätter

Bei der Bergpalme sterben naturgemäß die unteren Blätter nach einer gewissen Zeit ab. Wenn sich die Blätter braun färben, fallen die etwas später komplett ab. Danach wachsen die Blätter wieder neu nach. Wenn sich Ihre Blätter gelb färben, bekommt die Bergpalme zu viel Licht.

 

Schneiden – Trimmen

Die braunen Blätter können Sie am besten direkt entfernen, da diese der Pflanze viel Energie kosten. Am besten können Sie die Chamaedorea im Frühling schneiden um die Vitalität der Pflanze zu fördern.

 

Blüten

Die Bergpalme kann gelbe Blüten bekommen, allerdings kostet dies viel Energie. Als Zimmerpflanze verbraucht das Blühen so viel Energie, dass die Pflanzen häufig kurz darauf absterben. Daher empfehlen wir sogar die Blüten abzuschneiden.

 

Giftig oder ungiftig?

Die Chamaedorea ist ungiftig.

 

Krankheiten – Schädlinge

Das regelmäßige Besprühen mit Regenwasser wirkt vorbeugend gegen Spinnmilben. Falls Ihre Bergpalme trotzdem von Ungeziefer befallen sein sollte, sollten Sie schnellstmöglich biologische oder chemische Bekämpfungsmittel nutzen.