Fatsia (Zimmeraralie)

Diese immergrüne Zimmerpflanze kann sogar im Garten gedeihen. Die Fatsia Japonica oder auch Zimmeraralie genannt, stammt ursprünglich aus Ostasien. Durch das exotische Aussehen mit den massiven Blättern, ist sie eine beliebte Zimmerpflanze geworden.

 

 

Gießen als Erdkultur

Die Fatsia sollte stets in feuchter Erde stehen. Achten Sie allerdings darauf, dass sich keine Staunässe unten im Topf sammelt, da dies zu Wurzelfäule führen kann. Da sich die Zimmeraralie im Winter in der Ruhephase befindet, können Sie das Gießverhalten dann etwas einschränken.

 

Gießen als Hydrokultur

Als Hydrokultur müssen Sie die Zimmeraralie etwa alle 2 Wochen gießen, in den Wintermonaten sogar nur alle 4 Wochen. Wenn Sie die Fatsia gießen, gießen Sie am besten so viel, bis sich der Wasserstandsanzeiger bewegt. Je weniger sich der Anzeiger bewegt, desto besser, denn dieser zeigt Ihnen an wenn sich Wasser am Boden des Gefäßes sammelt. Bei Überwässerung können die Wurzeln anfangen zu faulen.

 

 

Luftfeuchtigkeit

Die Fatsia genießt im Sommer eine regelmäßige Dusche mit Regenwasser. Wir empfehlen daher die Zimmeraralie im Frühling und Sommer immer mal wieder mit etwas Regenwasser zu besprühen. Dies entfernt Staub und verringert das Risiko auf einen Schädlingsbefall.

 

Standort

Die Fatsia kann zwar auch im Garten stehen, jedoch ist sie anfällig gegenüber starken Temperaturwechseln. Wenn es also im Frühling tagsüber schön warm ist, aber die Nacht noch sehr kalt, empfehlen wir die Fatsia über Nacht reinzuholen. Die Temperatur sollte zwischen 5 und 20 °C betragen.

 

Umtopfen

Damit die Zimmeraralie genügend Zeit hat sich zu erholen, empfehlen wir immer im Frühling umzutopfen. Nutzen Sie bei jedem Umtopfen einen Topf der mindestens 20 % größer ist als der vorherige. Durch den größeren Topf kann die Fatsia schneller wachsen und die Erde kann mehr Wasser absorbieren, was das Risiko auf Staunässe verringert.

 

Düngen

Die Zimmeraralie benötigt nur wenig Dünger und muss daher auch nicht zwingend gedüngt werden. Düngen Sie die Fatsia lieber zu wenig als zu viel.

 

Ungesunde Blätter

Braune Blattränder weisen auf eine Überwässerung der Fatsia hin, weshalb Sie dann das Gießverhalten etwas einschränken sollten.

 

Schneiden – Trimmen

Die Zimmeraralie stößt durch einen natürlichen Prozess die unteren Blätter irgendwann ab. Am besten können Sie dann die Blätter einfach wegschneiden.

 

Blüten

Die Fatsia blüht nur wenn Sie in der freien Natur wächst und auch dann erst bei einer gewissen Größe.

 

Giftig oder ungiftig?

Die Fatsia ist giftig.

 

 

Krankheiten – Schädlinge

 

Die Zimmeraralie ist anfällig gegenüber Krankheiten und Schädlingen. Die genaue Ursache bzw. die Herkunft ist hierbei oft schwer zu bestimmen. Häufig entsteht ein Lausbefall durch eine Waldumgebung oder Zugluft.