Orchideen

Die Orchidee ist mit ihren wunderschönen Blüten, welche es in den verschiedensten Farben gibt, wohl eine der bekanntesten und beliebtesten Pflanzen überhaupt. Die beliebteste Art ist die Phalaenopsis, was wohl auf ihre lange und häufige Blütezeit zurückzuführen ist. Ursprünglich wächst die Orchidee in Australien und Südostasien in Bäumen und Felsspalten.

 

Gießen als Erdkultur

Wir empfehlen die Orchidee morgens zu gießen, da sie dadurch das Wasser am besten aufnehmen kann. Da die Orchidee nur wenig Wasser benötigt, sollten Sie die Pflanze erst gießen wenn der Boden relativ trocken ist. Denn sonst bildet sich Staunässe im Boden, was das Faulen der Wurzeln hervorrufen kann. Gießen Sie am besten direkt auf die Erde und nicht auf die Pflanze.

 

Luftfeuchtigkeit

Wir empfehlen die Orchidee im Winter hin und wieder mit etwas lauwarmem Regenwasser zu besprühen, da durch die Heizung die Luft sehr trocken wird. Ansonsten stellt die Orchidee keine großen Anforderungen an der Luftfeuchtigkeit.

 

Standort

Stellen Sie die Orchidee am besten an einen Standort ohne Zugluft und nicht in der direkten Umgebung einer Heizung. Zudem sollten keine Früchte o.ä. in der Nähe der Orchideen stehen, da durch die entstehenden Gase die Pflanze schneller altert und ihre Blätter verliert. Wir empfehlen für die Orchidee einen sonnigen Standort ohne direkte Sonneinstrahlung. Durch zu viel direkte Sonne nehmen die Blätter Schaden und verlieren an Glanz. Die optimale Raumtemperatur liegt zwischen 15 und 20 °C.

 

Umtopfen

Am besten topfen Sie die Orchidee direkt nach dem Kauf, sowie alle 2 bis 3 Jahre (möglichst im Frühling) um. Schlechte Wurzeln können Sie beim Umtopfen direkt entfernen. Nutzen Sie bei jedem Umtopfen einen Topf der mindestens 20 % größer ist als der vorherige. Nutzen Sie beim Umtopfen spezielle Orchideenerde.

 

Düngen

Orchideen sollten nur im Frühling und Sommer gedüngt werden. In den Herbst- und Wintermonaten sollte sie gar nicht gedüngt werden. Geben Sie der Orchidee, auch wenn Sie das Düngen mal vergessen sollten, nie mehr Dünger als auf der Verpackung angegeben.

 

Ungesunde Blätter

Bei einer Haltung von unter 15 °C verliert die Orchidee ihre Knospen, da die Wurzeln bei der Kälte nicht mehr aktiv sind. Neben einer Unterkühlung kann auch zu viel Wasser oder zu wenig Licht an einem Knospenverlust schuld sein. Bei zu wenig Licht färben sich die Blätter dunkelgrün #, bei zu viel Sonnenlicht verbrennen die Blätter wodurch sie ihren Glanz verlieren.

 

Schneiden – Trimmen

Schneiden Sie tote Blätter und alte Stängel am besten direkt ab damit die Orchidee die Energie hierfür sparen kann. Den Stängel schneiden Sie bis zu 12 Millimeter unter der verblühten Blüte ab. Hierfür eignet sich eine Gartenschere am besten, da hierdurch die entstandene Wunde leicht zu heilen ist.

 

Blüten

Die genaue Blütezeit ist je nach Art und Haltung stets unterschiedlich. Die meisten Orchideen blühen maximal 1mal pro Jahr. Die Blütezeit beträgt hierbei durchschnittlich etwa 6 bis 8 Wochen. Die Phalaenopsis ist hierbei allerdings eine Ausnahme. Diese blüht bis zu 3mal im Jahr und blüht zwischen 2 und 6 Monate lang.

 

Giftig oder ungiftig?

Die Phalaenopsis ist nicht giftig.

 

Krankheiten – Schädlinge

Die Orchideen sind anfällig gegenüber Schildläusen. Das vorsorgliche Besprühen mit Regenwasser beugt einen Befall jedoch vor. Sie können bei einem Befall am besten biologische oder chemische Schädlingsbekämpfungsmittel nutzen.