Schefflera (Strahlenaralie)

Die Schefflera, auch Strahlenaralie genannt, stammt ursprünglich aus Australien. Die zur Familie der Araliaceae stammende Pflanze wächst in ihrer Natur als richtiger Baum, während Sie als Zimmerpflanze als Strauch im Handel ist.

 

Gießen als Erdkultur

Da die Schefflera einen mäßigen Wasserbedarf hat, sollte die Erde immer leicht feucht sein. Es genügt die Strahlenaralie im Sommer wöchentlich und im Winter alle 10-14 Tage zu gießen. Der genaue Wasserbedarf ist von der jeweiligen Pflanzengröße, Luftfeuchtigkeit, sowie weiteren Faktoren abhängig. Am besten können Sie die Feuchtigkeit mit Ihrem Finger prüfen. Wenn Sie einen Finger tief in die Erde stecken und die Erde an Ihrem Finger hängen bleibt, ist diese noch feucht. Mit etwas Zeit können Sie dann den richtigen Gießrhythmus ermitteln.

 

Gießen als Hydrokultur

Als Hydrokultur müssen Sie die Strahlenaralie etwa 1mal pro Woche gießen, in den Wintermonaten sogar nur alle 2 Wochen. Wenn Sie die Schefflera gießen, gießen Sie am besten so viel, bis sich der Wasserstandsanzeiger bewegt. Je weniger sich der Anzeiger bewegt, desto besser, denn dieser zeigt Ihnen an wenn sich Wasser am Boden des Gefäßes sammelt. Bei Überwässerung können die Wurzeln anfangen zu faulen.

 

Luftfeuchtigkeit

Wir empfehlen die Schefflera ab und zu mit etwas Regenwasser zu besprühen, da dadurch die Blätter mehr Sonnenlicht bekommen und eine schönere Farbe bilden können.

 

Standort

Da die Strahlenaralie etwa 3-5 Stunden direktes Sonnenlicht benötigt eignet sich ein Standort im Halbschatten am besten. Eine Ausnahme hierbei sind die helleren Arten wir die Gold Capella. Eine hellblättrige Schefflera besitzt weniger Chloroplasten als dunkelgrüne Strahlenaralien und benötigen daher etwa 1-2 Stunden mehr Sonnenlicht. Die optimale Raumtemperatur liegt zwischen 12 und 17 °C.

 

Umtopfen

Die Schefflera sollte etwa alle 3 Jahre möglichst im Frühling umgetopft werden. Die obere Schicht der Erde sollte jedoch jeden Frühling gewechselt werden. Im Frühling können sich die Wurzeln am schnellsten wieder erholen. Nutzen Sie bei jedem Umtopfen einen Topf der mindestens 20 % größer ist als der vorherige. Durch den größeren Topf kann die Strahlenaralie schneller wachsen und die Erde kann mehr Wasser absorbieren, was das Risiko auf Staunässe verringert.

 

Düngen

6-8 Wochen nach dem Umtopfen sind alle Nährstoffe in der Erde verbraucht. Daher muss die Schefflera ab dann gedüngt werden. Da sich die Strahlenaralie im Herbst und Winter in einer Ruhephase befindet, sollte sie in dieser Zeit gar nicht gedüngt werden. Geben Sie der Pflanze, auch wenn Sie das Düngen mal vergessen sollten, nie mehr Dünger als angegeben.

 

Ungesunde Blätter

Bei braunen oder gelben Blättern ist häufig fehlendes Sonnenlicht die Ursache. Rücken Sie in dem Fall die Schefflera etwas näher zum Fenster und versuchen Sie Zugluft zu vermeiden.

 

Schneiden – Trimmen

Damit die Strahlenaralie im Winter genügend Licht auch in den Kern bekommt, sollte sie jährlich geschnitten werden. Im Frühling wachsen die Blätter wieder einfach nach. Durch das Schneiden, bleibt die Schefflera kompakt und schön.

 

Blüten

Da sich die Schefflera als Zimmerpflanze nicht so wohlfühlt wie in der Natur, ist die Bildung der wunderschönen Blüten sehr unwahrscheinlich.

 

Giftig oder ungiftig?

Die Strahlenaralie ist leicht giftig und sollte daher außerhalb der Reichweite von Kindern und Haustieren stehen.

 

Krankheiten – Schädlinge

Bei Zugluft steigt das Risiko auf einen Wolllausbefall. Häufig reicht es schon aus die Schädlinge mit einem harten Wasserstrahl wegzuspülen. Bei einem hartnäckigen Befall sollten Sie ein Bekämpfungsmittel nutzen.