Beaucarnea (Elefantenfuß)

Die ursprünglich aus Mexiko stammende Pflanze erinnert durch den robusten Stamm mit der Verdickung unten am Stamm stark an einen Elefantenfuß. Daher wird die Pflanze neben Beaucarnea, Recurvata oder Nolina Recurvata häufig auch Elefantenfuß genannt.

 

Gießen als Erdkultur

Da die Beaucarnea das Wasser im Stamm speichert, benötigt sie nur wenig Wasser. Gießen Sie den Elefantenfuß erst, wenn sich die Erde trocken anfühlt. Das Wasser muss komplett von der Erde aufgenommen werden können, da das stehende Wasser eine Wurzelfäule auslösen kann. Wenn sich der Boden nach einer Woche immer noch feucht anfühlt, geben Sie beim nächsten Mal einfach etwas weniger Wasser. Der genaue Wasserbedarf ist von der jeweiligen Pflanzengröße, Luftfeuchtigkeit, sowie weiteren Faktoren abhängig.

 

Gießen als Hydrokultur

Als Hydrokultur müssen Sie den Elefantenfuß nur etwa alle 3 Wochen gießen, in den Wintermonaten sogar nur alle 5-6 Wochen. Wenn Sie die Beaucarnea gießen, gießen Sie am besten so viel, bis sich der Wasserstandsanzeiger bewegt. Je weniger sich der Anzeiger bewegt, desto besser, denn dieser zeigt Ihnen an wenn sich Wasser am Boden des Gefäßes sammelt. Bei Überwässerung können die Wurzeln anfangen zu faulen.

 

Luftfeuchtigkeit

Sie können die Beaucarnea hin und wieder mit etwas Regenwasser besprühen um gegen Schädlinge und Staub vorzubeugen. Da sie aber auch gut bei trockener Luft gedeiht, ist dies nicht zwingend notwendig.

 

Standort

Anfangs sollten Sie die Beaucarnea erst langsam an die direkte Sonne gewöhnen. Wenn sie an die Sonne gewöhnt ist benötigt der Elefantenfuß mindestens 5 Stunden Sonnenlicht am Tag. Bei zu wenig Sonnenlicht wird das Wachstum eingeschränkt und es wachsen kaum frische, neue Blätter. Die optimale Raumtemperatur liegt zwischen 10 und 20 °C.

 

Umtopfen

Topfen Sie die Beaucarnea für eine optimale Gesundheit alle 2-3 Jahre im Frühling um. Dadurch bekommt die Pflanze neue Nährstoffe, eine lockere Erde und mehr Platz für die Wurzeln. Nutzen Sie bei jedem Umtopfen einen Topf der mindestens 20 % größer ist als der vorherige. Durch den größeren Topf kann der Elefantenfuß schneller wachsen und die Erde kann mehr Wasser absorbieren, was das Risiko auf Staunässe verringert.

Düngen

Da der Elefantenfuß nur wenig Dünger benötigt, reicht es ihn nur im Frühling und Sommer zu düngen. Sie sollten nur etwa die Hälfte von der auf der Verpackung angegebenen Dosierung nutzen, da bei zu viel Dünger die Wurzeln beschädigt werden.

 

Ungesunde Blätter

Da die Beaucarnea sehr pflegeleicht verfärben sich die Blätter nur sehr selten. Falls Blätter absterben, aber keine neuen nachwachsen, steht die Pflanze zu dunkel oder sie bekommt zu viel Wasser.

 

Schneiden – Trimmen

Wir empfehlen die Beaucarnea im Frühling zu trimmen, da sie dadurch genügend Zeit hat um sich zu erholen. Achten Sie darauf, dass durch den Verlust der Krone kaum Verdunstung stattfindet und die Pflanze daher nach dem Schneiden weniger gegossen werden sollte. Braune Punkte und komplett braune Blätter können einfach abgetrennt werden.

 

Blüten

Als Zimmerpflanze blüht der Elefantenfuß nur in seltensten Fällen.

 

Giftig oder ungiftig?

Die Beaucarnea ist nicht giftig.

 

Krankheiten – Schädlinge

Der Elefantenfuß ist nicht anfällig gegenüber bestimmten Schädlingen. Jedoch kann eine Überwässerung zum Wurzeltod und Verrotten des Stammes führen.